· 

Glück

dieses Gedicht schrieb ich fast ohne Korrekturen vor einiger Zeit in der Therapie. Es spiegelt die Sehnsucht nach Glück wider oder was man dafür hält- Lachen oder Liebe zum Beispiel. Es sagt auch aus, das man sich dieses Glück selbst schaffen muss, das man sich nicht selbst komplett aus dem eigenen Fokus lösen darf und vielleicht auch, dass es nie zu spät ist, dieses Glück zu erleben. 

 

Starke Brise, Meer und Sand,

viele Menschen, braungebrannt.

Kinder lachen oft und gern,

doch das alles ist so fern.

Sitze hier und träum vom Glück,

gibt’s für mich nicht auch ein Stück?

Ach verflixt, ich bin nicht schlecht,

mach es nur zu vielen recht.

Dabei ging die Kraft verloren,

wünscht, ich wäre neu geboren,

fing noch einmal an zu leben,

dann würd ich nicht nur anderen geben.

Denk auch mal ein kleines Stück

an mich und mein eigenes Glück.

Doch die Hoffnung stirbt zuletzt.

Ich werd mich ändern- hier und jetzt.

Werde einen Urlaub buchen,

Nichte und Neffen oft besuchen,

such die Liebe und das Lachen,

ja, ich glaub, das werd ich echt mal machen.

Es scheint die Sonne auch für mich,

probiers doch auch einmal für Dich.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Matze (Donnerstag, 27 September 2018 10:07)

    Gefällt mir sehr! ;)